Rezension: Prong – „X – No Absolutes“

Prong: Offizielles Pressebild 2016
Prong: Offizielles Pressebild 2016

Tommy Victor hat offensichtlich wieder richtig Spaß an seiner Hauptband, deren Gründung sich in diesem Jahr zum 30. Mal jährt. Dass Prong es in dieser Zeit nie in die erste Reihe schafften, erscheint angesichts legendärer Alben wie „Beg To Differ“ oder „Cleansing“ weiterhin wie ein übler Scherz des Schicksals – mit dem Bandkopf Victor aber seinen Frieden gemacht zu haben scheint.

Dank seiner Engagements als Gitarrist bei Glenn Danzig oder Ministry ohnehin nicht arbeitslos, wuppte Victor in den letzten vier Jahren drei reguläre Platten und ein Cover-Album mit allerlei Lieblingsliedern aus den letzten 40 Jahren Punk- und Hardcore-Geschichte in die Prong-Diskographie.

Anfang März erschien „X – No Absolutes“, das zwölf Paradebeispiele für den satten, von trockenen Riffings getragenen Groove-Metal der Band liefert. Gleich mit dem Opener bricht ein reinigendes Riffgewitter über den Hörer herein. Den Trademark-Sound, den Prong konsequent entwickelt haben, ist gleich mit dem ersten Ton des wuchtigen Opener „Ultimate Authority“ erkennbar.

Anschließend drückt das Trio das Gaspedal noch weiter durch. „Sense Of Ease“ ist ein erstklassiger Thrash-Brecher mit Hardcore-Schlagseite. „Without Words“ geht es dann wieder etwas ruhiger, dafür aber umso grooviger an.

Dazu kommt, dass Victor als Sänger facettenreich wie nie zuvor zu Werke geht, nachzuhören etwa bei „Do Nothing“, einer hymnischen Ballade, die dem Zuhörer in der Mitte von „X – No Absolutes“ ein wenig Zeit zum Durchschnaufen gibt. Feine Groovemonster wie „Belief System“ oder „In Spite Of Hindrances“ verhindern aber, dass es im Folgenden allzu kuschelig wird.

Dass es dem ein oder anderen Fan von früher zwischendurch für Prong-Verhältnisse aber doch eine Spur zu poppig zugehen könnte, nimmt man da gerne in Kauf. Insgesamt überwiegt der Eindruck eines sehr soliden Albums, das auch alte Fans nicht verprellen sollte. So darf es mit dieser Schlagzahl ruhig weitergehen. prongmusic.com

Ab Ende März sind Prong auf Tour:
31.03. Stuttgart
01.04. Wien
05.04. Berlin
06.04. Kiel
07.04. Osnabrück
08.04. Köln
09.04. Frankfurt

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − zwölf =